Andersrum zur Ostsee

Die traditionelle Strecke zur Ostsee und wieder zurück war schon etwas angestaubt. Da haben Jochen und Michael zum Atlas gegriffen und alles komplett erneuert. Von Ahrensburg geht es über Ahrensbök nach Großenbrode und der Weg zurück führt über Hohwacht, am Selenter See vorbei, Preetz und Wahlstedt. Für die Aussicht nach Fehrmarn muss man auf die Kieler Förde verzichten. Aber mit 325 km bekommt man viel vom schönsten Teil Schleswig-Holsteins geboten.

Rustikale Startformalitäten 

Radsport kann herbe sein. Das gehört vielleicht auch zum Konzept eines Brevets. Herbe, selbst wenn die Sonne scheint und der Wind noch erträglich aus Osten weht. Jedenfalls kann man schon am Start den Anschluss verlieren, wenn die Gruppe statt rechts, links vom Parkplatz aus wegfährt. Wenn man dann beim falschen Bäcker war ..  Wir werden noch von irgendjemanden die Geschichte zu Ende erzählt bekommen. Bin nur der Startfotograf.

Bilder 

Termin-Info

Kommentare

Ganz schön, ganz schön lang

Ja Burkhard, herbe kann das in der Tat sein. Da wagt man sich das erste Mal an eine so lange Strecke und zieht all seine Zuversicht aus dem Umstand, dass noch ein weiteres Mitglied des eigenen Vereins am Start ist, und dann ist es plötzlich verschwunden und taucht auch nicht wieder auf. Oder doch?
Die alte Strecke kenne ich nicht. Die neue jedenfalls, auf die uns Jochen nach einer auf das wesentliche reduzierten Ansprache schickt, ist absolut staubfrei und für die gestern herrschen Windverhältnisse (südöstlich) ideal. Denn zunächst geht es durch dem Hamburger Radler bekannte Trainingsgefilde in nordöstliche Richtung Ahrensbök. Weiter dann auf handverlesenen Wegen durch hügelige Frühlingslandschaft parallel zur Ostseeküste nach Norden. Der Wind stört nicht sehr. In Großenbrode hat Jochen die Kontrolle nicht an einer Tankstelle oder einem Supermarkt organisiert, sondern im etwas versteckt gelegenen aber sehr charmanten Café Mehlbeere. Dort gibt es sehr empfehlenswerte selbstgebackene Kuchen, heißen Kaffee und Kissen auf den Stühlen (nach 160km auf dem Fahrradsattel jedenfalls für mich ein wichtiger Pluspunkt).
Von hier geht nach Westen, über Hohwacht (Supermarkt mit Strand) bis nach Preetz (Tankstelle). Langsam wird auch dem letzten klar, dass die Versorgung mit Rapsöl auch dieses Jahr gesichert ist. Nicht klar ist mir bis zum Schluss, was die blauen Holzkreuze zu bedeuten haben, die in vielen Gärten zu sehen waren. Inzwischen weiß ich, dass es Zeichen des Protests gegen den geplanten Fehmarnbelttunnel sind. Die Wendung nach Westen sorgt für deutliche Erleichterung, da der Wind jetzt von hinten bläst. Das ist auch nötig, denn zwischen Großenbrode und Oldenburg ist es hügelig. In dieser Gegend liegt ja auch der gewaltige Bungsberg, auf dem es bekanntlich sogar einen Skilift gibt.
Von Preetz geht es in südlicher Richtung über Wahlstedt (Tankstelle) zurück nach Ahrensburg. Jetzt würde der Wind schräg von vorne wehen – wenn er noch da wäre. Er hat sich aber weitgehend gelegt und so geht es zügig voran. Ich lerne: In Schleswig-Holstein gibt es noch mehr Wasser als die Ostsee, z.B. den Selenter, den Belauer und den Neversdorfer See. Hat Jochen uns den Bungsberg noch erspart, schickt er uns mit müden Beinen kurz vor dem Ziel noch über den Klingberg. Die Abfahrt ist dann aber sehr erfrischend.
Es passte alles, Organisation, Strecke und Wetter. Vielen Dank!

Vereinsmitglied wiedergefunden

Leider kann man einen Track in 2 Richtungen fahren. Und so geschah es, dass das vermißte Vereinsmitglied die Strecke in Gegenrichtung fuhr - bis es unserer Gruppe auf dem Weg nach Grossenbrode kurz hinter Hohwacht begegnete, umdrehte und sich unserer Gruppe anschloß.